× Logo Mobil

Berichte Ukraine

Bericht 641 bis 650 von 1107

Reportage aus Lugansk

Radio
MiJ
Lugansk ist die zweite prorussische Rebellenhochburg ganz im Osten der Ukraine. Die Stadt liegt keine 40 Kilometer von der russischen Grenze entfernt; erreichbar ist sie von ukrainisch kontrolliertem Territorium aus nur über eine schwer beschädigte Fußgängerbrücke, die etwa 10 Kilometer von Lugansk entfernt ist. Lugansk und der gleichnamige Bezirk zählten bereits vor dem Krieg zu den unterentwickelten Regionen der Ukraine. Der Krieg und die der seit Monaten tobende Handelskrieg mit Kiew haben die Stadt und das umliegende Rebellen-Gebiet massiv getroffen, das nun völlig von russischer Hilfe abhängt. In Lugansk war in dieser Woche unser Korrespondent Christian Wehrschütz; hier sein Bericht:

Russland sagt Teilnahme an ESC ab

Radio
Ö1Ö2Ö3 NR
Russland hat seine Teilnahme am Song Contest in Kiew abgesagt und wird ihn auch nicht im Fernsehen nicht übertragen, weil seine Kandidatin von der Ukraine mit einem Einreiseverbot belegt ist. Grund dafür ist ihr Auftritt auf der annektierten Halbinsel Krim. Trotzdem laufen die Vorbereitungen in Kiew auf Hochtouren, berichtet aus Kiew Christian Wehrschütz

Russland hat gestern seine Teilnahme am Song Contest in Kiew abgesagt und wird ihn auch nicht im Fernsehen nicht übertragen, weil seine Kandidatin mit einem Einreiseverbot belegt ist; sie trat 2015 auf der Krim auf und reiste über Moskau ein. Die Ukraine

Radio
FJ7
Russland hat gestern seine Teilnahme am Song Contest in Kiew abgesagt und wird ihn auch nicht im Fernsehen nicht übertragen, weil seine Kandidatin mit einem Einreiseverbot belegt ist; sie trat 2015 auf der Krim auf und reiste über Moskau ein. Die Ukraine und der Westen sehen die Krim als von Russland besetztes Territorium.

ECS in Kiew ohne Russland

Fernsehen
ZiB24
Russland hat heute seine Teilnahme am Song Contest in Kiew abgesagt und wird ihn auch nicht im Fernsehen nicht übertragen, weil seine Kandidatin mit einem Einreiseverbot belegt ist; sie trat 2015 auf der Krim auf und reiste über Moskau ein. Die Ukraine und der Westen sehen die Krim als von Russland besetztes Territorium. Die Absage Russlands erfolgte weniger als einem Monat vor Beginn des Eurovision Song Contests. Gab es zu Beginn der Vorbereitungen berechtigte Zweifel, ob die Ukraine diese Großveranstaltung durchführen könnte, so läuft dank des Einsatzes eines erfahrenen internationalen Teams alles weitgehend nach Plan. Allein an den Aufbauarbeiten im Austragungsort arbeiten mehr als 800 Personen; ein Großaufgebot als Polizei und Nationalgarde wird die Sicherheit der Teilnehmer und Fans gewährleisten.

Krise um Agrokor erschüttert Kroatien

Fernsehen
ZiB1
In Kroatien erschüttert die Krise des Nahrungsmittelkonzerns Agrokor Wirtschaft und Politik. Der mit Abstand größte Konzern des Landes hat etwa sechs Milliarden Euro Schulden, mehr als drei Milliarden bei Banken. Zu den Gläubigern zählen auch zwei Banken aus Österreich, Hauptkreditgeber sind aber zwei russische Banken

Kurs Moskau statt Kiew in Donezk

Fernsehen
ZiB24
Der Krieg in der Ostukraine dauert nun schon fast drei Jahre. Während ein Friede nicht in Sicht ist, wird der Einfluss Kiews auf die prorussischen Rebellen-Gebiete von Donezk und Lugansk immer geringer. Verloren haben Kiew und ukrainische Unternehmer nun auch noch ihre Kontrolle über die Betriebe, die in diesen Gebieten noch arbeiten und bisher ihre Steuern nach Kiew abgeliefert haben. Denn Donezk und Lugansk nahmen eine wochenlange Blockade der Transportwege durch ukrainische Veteranen und Nationalisten zum Anlass, um die Firmen unter sogenannte Zwangsverwaltung zu stellen. Kiew beseitigte zwar die Blockade der Eisenbahnlinien, antworte

Brand in Munitionslager in Ostukraine

Radio
Ö1Ö2Ö3 NR
Das größte Munitionslager der Ukraine steht in Flammen. Das Lager steht auf einer Militärbasis bei der 30.000 Einwohner zählenden Stadt Balakija in der Ostukraine. Die Evakuierung von Teilen der Stadt ist im Gange. Aus Kiew berichtet Christian Wehrschütz:

Kaum mehr Chancen auf Reintegration der Ostukraine Wehrsch Mod

Fernsehen
ZiB1
In der Ostukraine sind die Chancen auf eine Friedenslösung drastisch gesunken. So nahm die prorussische Führung von Donezk und Lugansk eine Transportblockade ukrainischer Nationalisten zum Anlass, um alle ukrainischen Firmen zu enteignen. Kiew antwortete darauf mit einer Wirtschaftsblockade. Darunter leiden werden sowohl die prorussischen Gebiete aber auch die Ukraine, weil viele nun enteignete Betriebe bisher ihre Steuern in Kiew bezahlt haben. Weiterhin nicht eingehalten wird auch die Feuerpause in der Ostukraine:

Firtasch gegen USA und für Kompromiss mit Russland

Radio
FJ7
Volle drei Jahre währt nun bereits in Österreich das Tauziehen um die Auslieferung des ukrainischen Geschäftsmannes Dmitri Firtasch an die USA. Im März 2014 unter dem Vorwurf der Schmiergeldzahlungen für ein Indien-Geschäft verhaftet, lehnte das Gericht erster Instanz im April 2015 das US-Auslieferungsersuchen als politisch motiviert ab. Im Februar 2017 erklärte das Oberlandesgericht die Auslieferung aber für zulässig. Mit einer raschen Entscheidung ist nicht zu rechnen, weil der

Firtasch sieht sich als Opfer der USA

Fernsehen
ZiB2


Volle drei Jahre währt nun bereits in Österreich das Tauziehen um die Auslieferung des ukrainischen Geschäftsmannes Dmitri Firtasch an die USA. Im März 2014 unter dem Vorwurf der Schmiergeldzahlungen für ein Indien-Geschäft verhaftet, lehnte das Gericht erster Instanz im April 2015 das US-Auslieferungsersuchen als politisch motiviert ab. Im Februar 2017 erklärte das Oberlandesgericht die Auslieferung aber für zulässig. Mit einer raschen Entscheidung ist nicht zu rechnen, weil der Rechtsstreit noch Monate dauern wird. Im Exklusiv-Interview für den ORF wirft Dmitri Firtasch den USA vor, seine Rückkehr in die Ukraine verhindern zu wollen:

Bericht 641 bis 650 von 1107

Facebook Facebook