× Logo Mobil

Berichte Ukraine

Bericht 501 bis 510 von 1344

Die Grenzen in der Ostukraine

Fernsehen
Facebook
Die unabhängige Ukraine wird am Dienstag 30 Jahre alt. Am 24. August 1991 verabschiedete das Parlament in Kiew die Loslösung von der Sowjetunion, die bei einem Referendum am 1. Dezember dann vom Volk bestätigt wurde. Die Bilanz des Landes ist bestenfalls gemischt, auf jeden Fall aber überschattet durch die Annexion der Krim und den Krieg in der Ostukraine. Um die Krim wieder ins internationale Bewusstsein zu bringen, veranstaltet Kiew morgen eine internationale Konferenz an der Spitzenpolitiker aus 40 Ländern teilnehmen. Dazu

Reportage von der Ostukraine bei der Front

Fernsehen
ZiB1
Die unabhängige Ukraine wird heuer 30 Jahre alt. Am 24. August 1991 verabschiedete das Parlament in Kiew die Loslösung von der Sowjetunion, die bei einem Referendum am 1. Dezember dann vom Volk bestätigt wurde. Die heurigen Feiern werden auch mit einer Militärparade begangen, denn wegen des Krieges in der

Merkel in Kiew zu Krieg und Gas

Fernsehen
J18

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist heute in der Ukraine. Bei den Gesprächen mit Präsident Volodimir Selenskij ging es um den Krieg in der Ostukraine aber auch um das Pipeline-Projekt North-Stream2. Durch diese Leitung wird russisches Gas unter Umgehung der Ukraine nach Deutschland und Europa geleitet. Vor ihrem Besuch in Kiew war Merkel auch in Moskau bei Präsident Vlasdimir Putin; aus Kiew berichtet unser Ukraine-Korrespondent Christian Wehrschütz:

Das schwierige Leben der Bewohner an der Front

Radio
MiJ
Die unabhängige Ukraine wird am Dienstag 30 Jahre alt. Denn am 24. August 1991 verabschiedete das Parlament in Kiew die Loslösung von der Sowjetunion, die bei einem Referendum am 1. Dezember dann vom Volk bestätigt wurde. Die heurigen Feiern werden auch mit einer Militärparade begangen, denn wegen des Krieges in der Ostukraine, will Kiew seine Verteidigungsbereitschaft demonstrieren. Zweifellos sind die Streitkräfte nun in einem viel besseren Zustand

Impftempo steigt geringe Infektionszahlen

Radio
FJ7

Die Ukraine zählten viele Monate zu den Ländern in Europa, in denen die Corona-Infektionen sehr hoch, die Zahl der Impfungen aber sehr niedrig war. Beides hat sich nun geändert; So verzeichnete die Ukraine vor zwei Tagen nur mehr etwas mehr als 400 Personen, die wegen Corona ins Krankenhaus mussten und nur etwa 20 Todesopfer. Andererseits konnten mehr als 100.000 Ukrainer an einem Tag geimpft werden. Die Lage hat sich somit verbessert, doch eine Entwarnung kann in diesem ehemaligen Land der Sowjetunion nicht gegeben werden, berichtet aus Kiew unser Ukraine-Korrespondent Christian Wehrschütz:

UNO Bericht zu Menschenrechten in Ostukraine

Radio
MiJ
Es ist ein schon beinahe vergessener Krieg, der nun seit mehr als sieben Jahren in der Ostukraine tobt. Mehr als 13.000 Tote hat der Krieg bisher gefordert, doch zu den Opfern zählen auch viele Personen, deren Menschenrechte sowohl die ukrainische  als auch die prorussische Seite verletzt haben. Ein Bericht dazu hat gestern in Kiew das Büro des UNO-Hochkommissars für Menschenrechte vorgelegt. Demnach wurden von April 2014 bis April 2021 bis zu 8.700 Personen in Haft genommen, die Hälfte davon willkürlich. Hinzu kommen Folter und

Fall Medwedschuk erhöht Konflikt Ukraine Russland

Radio
J18

Der russische Präsident Vladimir Putin hat der Ukraine „politische „Säuberungen“ vorgeworfen. Anlass dafür ist das Vorgehen der ukrainischen Justiz gegen den prorussischen Politiker Viktor Medwedschuk, der auch enge persönliche Beziehungen zu Vladimir Putin hat. Es berichtet unser Ukraine-Korrespondent Christian Wehrschütz:

Fall Medwedschuk erhöht Konflikt Ukraine Russland

Radio
Ö1Ö2Ö3 NR

Der russische Präsident Vladimir Putin hat der Ukraine „politische „Säuberungen“ vorgeworfen. Anlass dafür ist das Vorgehen der ukrainischen Justiz gegen den prorussischen Politiker Viktor Medwedschuk; es berichtet unser Ukraine-Korrespondent Christian Wehrschütz:

Säbelrasseln und die deprimierende Lage in der Ostukraine

Fernsehen
ZiB2
Lange war es still um den Stellungskrieg in der Ostukraine. Doch nun wird wieder mit dem Säbel gerasselt. Russland hat seine Truppen an der Grenze zur Ukraine und auf der annektierten Halbinsel Krim verstärkt. Ukraine, USA und EU warfen Moskau daher vor, die Lage in der Ostukraine destabilisieren zu wollen. Kiew warnte ebenfalls vor einer Eskalation und erneuerte seine Forderung nach einer Aufnahme in die NATO. Keine Fortschritte gibt es seit gut einem Jahr bei den Friedensgesprächen in Minsk; die Feuerpause wurde

Die triste Lage an der Frontlinie der Ostukraine

Fernsehen
Europajournal
Sieben Jahre dauert der Krieg in der Ostukraine bereits, doch aus den Medien war er viele Monate weitgehend verschwunden. Denn seit der Friedensvereinbarung von Minsk im Februar 2015 und noch mehr seit der neuerlichen Waffenstillstandsvereinbarung im Sommer des Vorjahres sind die Opferzahlen entlang der mehr als 400 Kilometer langen Fronlinie in der Ostukraine massiv gesunken. Der Krieg ist ein Stellungskrieg mit gelegentlichen Feuergefechten an der Frontlinie. Aus diesem medialen Dämmerschlaf rissen dieses Gebiet die Tatsache, dass Russland jüngst seine Truppen an der ukrainischen Grenze und auf der annektierten Halbinsel Krim massiv verstärkt hat. Seitdem

Bericht 501 bis 510 von 1344

Facebook Facebook