× Logo Mobil

Berichte Ukraine

Bericht 361 bis 370 von 1335

Der dornige Weg zum Wiederaufbau in Ukraine

Fernsehen
ZiB1

Mehr als 6 Milliarden Euro Hilfe für die Ukraine hat eine Geberkonferenz in Warschau diese Woche beschlossen. Weitere Finanzhilfe kommt durch die EU und ihre Mitglieder sowie durch die UNO, die zum Beispiel Sozialleistungen für die Millionen Binnenvertriebenen in der Ukraine finanziell unterstützt. Viele dieser Gelde sind Budgethilfen für die Regierung in Kiew; fraglich ist, ob und wie rasch dieses Geld bei an sich gesunden Betrieben ankommt, die durch den Krieg massiv geschädigt wurden; dazu zählt eine Kette mit 39 Supermärkten; acht wurden zerstört, darunter auch das Flaggschiff in der Kiewer Vorstadt Gostomel:

Der dornige Weg zum Wiederaufbau in Ukraine

Radio
MiJ

Mehr als 6 Milliarden Euro Hilfe für die Ukraine hat eine Geberkonferenz in Warschau diese Woche beschlossen. Weitere Finanzhilfe kommt durch die EU und ihre Mitglieder sowie durch die UNO, die zum Beispiel Sozialleistungen für die Millionen Binnenvertriebenen in der Ukraine finanziell unterstützt. Viele dieser Gelder sind Budgethilfen für die Regierung in Kiew; fraglich ist, ob und wie rasch dieses Geld bei an sich gesunden Betrieben ankommt, die durch den Krieg massiv geschädigt wurden; ein Beispiel, eine Supermarktkette, hat unser Korrespondent Christian Wehrschütz besucht; acht der 39 Spermärkte wurden zerstört, darunter auch das Flaggschiff in der Kiewer Vorstadt Gostomel:

Reportage aus der Stahl Stadt Kriwij Rih

Radio
FJ7

In Mariupol halten ukrainische Soldaten weiterhin in den Ruinen des Stahlwerks Azovstal aus; es war eines von zwei Werken, die dem Oligarchen Rinat Achmetow gehören und Stahl in alle Welt verkauften. Ein zweitens Zentrum des Eisenerz-Abbaus ist die Stadt Kriwij Rih, die Heimatstadt des ukrainischen Präsidenten. Ebenso wie Kiew versuchten die Russen zu Kriegsbeginn Kriwij Rih handstreichartig zu besetzen; doch der Versuch scheiterte ausgerechnet an der Entschlossenheit der russisch-sprachigen Stadtverwaltung, die nun die Stadt fest zu Verteidigung eingerichtet hat; aus Krivij Rih berichtet unser Ukraine-Korrespondent Christian Wehrschütz:

Reportage aus der Stahl Stadt Kriwij Rih

Sonstiges
Facebook
In Mariupol halten ukrainische Soldaten weiterhin in den Ruinen des Stahlwerks Azovstal aus; es war eines von zwei Werken, die dem Oligarchen Rinat Achmetow gehören und Stahl in alle Welt verkauften. Ein zweitens Zentrum des Eisenerz-Abbaus ist die Stadt Kriwij Rih, die Heimatstadt des ukrainischen Präsidenten. Ebenso wie Kiew versuchten die Russen zu Kriegsbeginn

Reportage zum Kriegsbeginn

Zeitung
Society Magazin

„Mama, wird es Krieg geben in Europa?“

Am 22. Dezember hatte ich als Balkan-Korrespondent des ORF mit dem serbischen Präsidenten Alexander Vucic ein Interview, der einige Wochen davor in Russland Präsident Vladimir Putin getroffen hatte. Durch meine mehr als 20 Jahre währende Tätigkeit am Balkan kenne ich auch Alexander Vucic bereits sehr lang; daher fiel es mir leicht, ihn nach seiner Einschätzung der

Reportage aus der Stahl Stadt Kriwij Rih

Fernsehen
ZiB1

In Mariupol halten ukrainische Soldaten weiterhin in den Ruinen des Stahlwerks Azovstal aus; es war eines von zwei Werken, die dem Oligarchen Rinat Achmetow gehören und Stahl in alle Welt verkauften. Ein zweitens Zentrum des Eisenerz-Abbaus ist die Stadt Kriwij Rih, die Heimatstadt des ukrainischen Präsidenten. Ebenso wie Kiew versuchten die Russen zu Kriegsbeginn Kriwij Rih handstreichartig zu besetzen; doch der Versuch scheiterte ausgerechnet an der Entschlossenheit der russisch-sprachigen Stadtverwaltung, die nun die Stadt fest zu Verteidigung eingerichtet hat:

Reportage über Lage der Flüchtlinge im Osten

Sonstiges
Facebook
Nach Schätzungen der UNO sind mittlerweile mehr als 5 Millionen Menschen aus der Ukraine vor dem russischen Krieg geflohen. Hinzu kommen noch mehr als 7 Millionen Binnenflüchtlinge, die sich über das Land verteilen. Binnenvertrieben und Flüchtlinge versuchen vor allem selbst eine Wohnung zu mieten oder bei Freunden und Verwandten unterzukommen. Bilder aus Aufnahmezentren widerspiegeln daher oft nicht das reale Ausmaß der

Reportage über Lage der Flüchtlinge im Osten

Fernsehen
ZiB2
Nach Schätzungen der UNO sind mittlerweile mehr als 5 Millionen Menschen aus der Ukraine vor dem russischen Krieg geflohen. Hinzu kommen noch mehr als 7 Millionen Binnenflüchtlinge, die sich über das Land verteilen. Binnenvertrieben und Flüchtlinge versuchen vor allem selbst eine Wohnung zu mieten oder bei Freunden und Verwandten unterzukommen. Bilder aus Aufnahmezentren widerspiegeln daher oft nicht das reale Ausmaß

Kriegsfolgen und Militärärzte in der Ostukraine

Sonstiges
Facebook

Im Krieg in der Ukraine setzt Russland weiter auf die Zerstörung der ukrainischen Infrastruktur. So wurden gestern drei Eisenbahnkontenpunkte und heute der Flughafen der Hafenstadt Odessa schwer getroffen. Weitgehend halten konnte die Ukraine bisher die Front im Osten, in den Randgebieten der Landkreise Donezk und Lugansk. Hoch sind die Verluste auf beiden Seiten, wobei die Ukraine hofft, so lange durchhalten zu können, bis endlich die schweren Waffen des Westens an die Front gelangen

Kriegsfolgen und Militärärzte in der Ostukraine

Fernsehen
ZiB1

Im Krieg in der Ukraine setzt Russland weiter auf die Zerstörung der ukrainischen Infrastruktur. So wurden gestern drei Eisenbahnkontenpunkte und heute der Flughafen der Hafenstadt Odessa schwer getroffen. Weitgehend halten konnte die Ukraine bisher die Front im Osten, in den Randgebieten der Landkreise Donezk und Lugansk. Hoch sind die Verluste auf beiden Seiten, wobei die Ukraine

Bericht 361 bis 370 von 1335

Facebook Facebook