× Logo Mobil

Berichte Ukraine

Bericht 831 bis 840 von 1360

Arbeitsmigration als enorme Herausforderung für Kiew

Radio
MiJ
Abstimmung mit den Füßen nannte man die Massenflucht aus Ostdeutschland, die vor 30 Jahren zum Zusammenbruch der DDR und zum Fall der Berliner Mauer führte. Eine derartige Absetzbewegung gibt es auch aus der krisengeschüttelten Ukraine. Geschätzte fünf Millionen Ukrainer sollen im Ausland arbeiten, vor allem in Polen, Russland und Italien. Das Streben nach höheren Löhnen im Ausland ist kaum verwunderlich; sind doch mit einem Mindestlohn von etwa 100 Euro und einem offiziellen Durchschnittslohn von weniger als 300 Euro die Löhne in der Ukraine die zweitniedrigsten in Europa. Erleichtert

Die Krise der Ukraine und die Arbeitsmigration

Radio
MiJ
Abstimmung mit den Füßen nannte man die Massenflucht aus Ostdeutschland, die vor 30 Jahren zum Zusammenbruch der DDR und zum Fall der Berliner Mauer führte. Eine derartige Absetzbewegung gibt es auch aus der krisengeschüttelten Ukraine. Geschätzte fünf Millionen Ukrainer sollen im Ausland arbeiten, vor allem in Polen, Russland und Italien. Das Streben nach höheren Löhnen im Ausland ist kaum verwunderlich; sind doch mit einem Mindestlohn von etwa 100 Euro und einem offiziellen Durchschnittslohn

Die Kriegsfolgen für Kiew und die Ostukraine

Fernsehen
ZiB1
In der Ukraine schwiegen auch heute weitgehend die Waffen. Die Feuerpause wird grundsätzlich eingehalt und auch der Abzug der schweren Waffen macht Fortschritte. Immer sichtbarer werden nun das enorme Elend und die enormen Schäden, die bisher zehn Monate Krieg in einer ohnehin strukturschwachen Region mit weitgehend veralteter Schwerindustrie verursacht haben.

Kirchenkonflikt in der Ukraine

Radio
Praxis
Die Ukraine ist ein Land mit großen religiöser Vielfalt aber auch mit massiven kirchlichen Konflikten. Einerseits sind im ukrainischen Kirchenrat 19 Konfessionen vertreten, andererseits bestehen in der Ukraine vier orthodoxe Kirchen, die auch die schwierige Geschichte des Landes und seine enorme Heterogenität widerspiegeln. Die größte orthodoxe Kirche ist die des Moskauer Patriarchats, die einzige autokephale Kirche der Ukraine. Von ihr spaltete sich nach dem Zerfall der Sowjetunion das Kiewer Patriarchat im Jahr 1992 ab; sie ist die zweitgrößte Kirche der Ukraine. Eine Gründung in der Endphase des Ersten Weltkrieges ist die sogenannte Ukrainisch-orthodoxe Autokephale

Kirchen im Kriegsgebiet und die Rolle der UOKMP

Fernsehen
Orientierung
Vor dem Krieg in der Ostukraine waren die Kreise von Donezk und Lugansk von enormer religiöser Vielfalt geprägt. So zählte das sogenannte Donezbecken etwa 1.800 religiöse Organisationen; dazu gehörten die traditionellen orthodoxen Kirchen des Moskauer und des Kiewer Patriarchats, die mit Rom unierte Griechisch-katholische Kirche, die Römisch-katholische Kirche aber auch viele protestantische Glaubensgemeinschaften. Der Krieg hat diese Vielfalt zerstört, buchstäblich durch Beschuss, aber auch die Massenflucht oder politischem Druck. Eine zusätzliche Rolle spielen bei der religiösen Lage in den Kriegsgebieten auch die Kirchen-Konflikte in der gesamten Ukraine; so unterstützt die politische Führung in Kiew eindeutig die orthodoxe Kirche des Kiew Patriarchats bei ihrem Streben nach

Kriegsgebiete von ukrainischem Handy völlig abgeschnitten

Radio
FJ7
Die Kriegsgebiete in der Ostukraine sind derzeit völlig von ukrainischen Mobilfunk-Anbietern abgeschnitten. Seit vier Tagen funktioniert auch der letzte Anbieter MTS-Vodafone nicht mehr; betroffen sind allein im Raum Donezk mehr als eine Millionen Menschen. Grund für den Zusammenbruch ist die Beschädigung eines Kabels in Frontnähe auf ukrainischer Seite der Waffenstillstandslinie; betroffen von dem Ausfall des Mobilfunkanbieters sind auch die Beobachter der OSZE-Mission, die eigentlich den Waffenstillstand überwachen sollen, der über die Feiertag jedenfalls weniger oft verletzt wurde als in den Monaten davor; aus Donezk berichtet unser Ukraine-Korrespondent Christian Wehrschütz

Kriegsgebiete von ukrainischem Handy völlig abgeschnitten

Fernsehen
ZiB1
Die Kriegsgebiete in der Ostukraine sind derzeit völlig von ukrainischen Mobilfunk-Anbietern abgeschnitten. Seit vier Tagen funktioniert auch der letzte Anbieter MTS-Vodafone nicht mehr; betroffen sind allein im Raum Donezk mehr als eine Millionen Menschen. Grund für den Zusammenbruch ist die Beschädigung eines Kabels in Frontnähe auf ukrainischer Seite der Waffenstillstandslinie:

Gefangenenaustausch in der Ostukraine

Fernsehen
ZiB1
Vom Kriegsschauplatz in der Ostukraine gab es in den vergangenen Monaten nur Schlechtes zu berichten. Seit 23. Dezember ist aber nun eine neue Feuerpause in Kraft, die weitgehend eingehalten wird; und heute fand in der Ostukraine der umfassendste Gefangenenaustausch seit Kriegsbeginn vor fast vier Jahren statt. Mehr als 300 Gefangenen wurden ausgetauscht:

Gefangenenaustausch für morgen geplant

Radio
Ö1Ö2Ö3NR
Vom Kriegsschauplatz in der Ostukraine gab es in den vergangenen Monaten nur Schlechtes zu berichten. Seit 23. Dezember ist aber nun eine neue Feuerpause in Kraft, die weitgehend eingehalten wird; und heute soll in der Ostukraine der umfassendste Gefangenenaustausch seit etwa drei Jahren stattfinden; es berichtet unser Ukraine-Korrespondent Christian Wehrschütz:

Vor Gefangenenaustausch in der Ostukraine

Radio
FJ7
Vom Kriegsschauplatz in der Ostukraine gab es in den vergangenen Monaten nur Schlechtes zu berichten. Der wechselseitige Beschuss war so stark wie seit Monaten nicht mehr und bei den Friedensgesprächen in Minsk ging und geht nichts weiter. Seit 23. Dezember ist aber nun eine neue Feuerpause in Kraft, die weitgehend eingehalten wird; und heute soll in der Ostukraine der umfassendste Gefangenenaustausch seit etwa drei Jahren stattfinden; es berichtet unser Ukraine-Korrespondent Christian Wehrschütz:

Bericht 831 bis 840 von 1360

Facebook Facebook