× Logo Mobil

Berichte Ukraine

Bericht 441 bis 450 von 1107

Selenskij zwischen Brüssel und Moskau

Fernsehen
ZiB1

Seit drei Woche ist in der Ukraine der ehemalige politische Kabarettist Wolodimir Selenskij Präsident der Ukraine. Selenskij siegte im zweiten Wahlgang mit 73 Prozent der Stimmen gegen Amtsinhaber Petro Poroschenko, der von den Wählern abgestraft wurde, weil er weder die Korruption wirklich bekämpft, noch den versprochenen Frieden mit Russland verwirklicht hatte. Aufhorchen lässt Selesnkij auch nun mit einem neuen Vorstoß, um den Friedensgesprächen für die Ostukraine neuen Schwung zu verleihen:

Selenskijs erste Gehversuche als Präsident

Radio
MiJ
Seit drei Woche ist in der Ukraine der ehemalige politische Kabarettist Wolodimir Selenskij Präsident der Ukraine. Selenskij siegte im zweiten Wahlgang mit 73 Prozent der Stimmen gegen Amtsinhaber Petro Poroschenko, der von den Wählern abgestraft wurde, weil er weder die Korruption wirklich bekämpft hatte, noch den ersehnten und versprochenen Frieden mit Russland verwirklicht hatte. Während Poroschenko massiv auf die Karte des ukrainischen

Reportage aus der Geburtsstadt von Selenskij

Zeitung
Kronen Zeitung
Am Ostersonntag ist der 41-jährige politische Kabarettist Wolodimir Selenskij zum neuen Präsidenten gewählt worden. Selenskij gewann 73 Prozent der Stimmen; noch höher war sein Stimmenanteil in der Süd- und Ostukraine; dazu zählt auch seine Heimatstadt Kryvyj Rih, wo etwa 90 Prozent der Wähler für Selenskij stimmten. Krywyj Rih liegt 430 Kilometer südlich von Kiew und zählt 630.000 Einwohner. Flächenmäßig ist die Stadt etwa so groß wie Wien, doch mit mehr als 120

Religiöse Spannung in der Ukraine

Radio
MiJ
In der orthodoxen Christenheit wird morgen Ostern gefeiert; das gilt auch für die Ukraine; doch dort kann nur bedingt von einem religiösen Osterfrieden gesprochen worden. Denn das gespannte Verhältnis zwischen Kiew und Moskau seit der Annexion der Halbinsel Krim und der Krieg in der Ostukraine haben auch das Verhältnis zwischen den Konfessionen sowie zwischen dem ukrainischen Staat und der Orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats massiv verschlechtert. In den Kriegsgebieten der Ostukraine werden proukrainische Kirchen unterdrückt, anderseits wirft die Orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats in der Ukraine der Staatsführung vor, ihre religioösen

Digitala Wahlkampf aus dem Hause Selenskij

Radio
MiJ
In der Ukraine hat der politische Kabarettist und Schauspieler Wolodimir Selenskij bei der Stichwahl am Ostersonntag wohl einen politischen Weltrekord aufgestellt. Binnen vier Monaten schaffte er den Sprung vom Präsidenten einer beliebten TV-Serie zum gewählten Präsidenten der Ukraine. Die Sprung schaffte er mit dem besten Wahlergebnis, das je ein Politiker errungen hat: 73 Prozent stimmten für ihn. Natürlich profitierte Selenskij von der Unzufriedenheit mit Amtsinhaber Petro Poroschenko, und davon, dass er als politischer Neuling keine Angriffsflächen

Selenskij und die Herausforderungen

Radio
MiJ
Am Ostersonntag hat in der Ukraine der amtierende Staatspräsident Petro Poroschenko mit Bomben und Granaten die Stichwahl um das Amt des Präsidenten verloren. Damit haben die Ukrainer eindeutig gezeigt, was sie nicht wollen: die alte, korrupte politische Elite, nationalistische Parolen statt konkreter Taten, höhere Tarife für Strom, Gas und Wohnung sowie die Fortsetzung des Krieges in der Ostukraine. Die grassierende Unzufriedenheit nutzte der politische Kabarettist Volodimir Selenskij; binnen vier Monaten wurde er zum Schauspieler zum

Reportage aus der Geburtsstadt von Selenskij

Radio
FJ7

Am Ostersonntag ist der 41-jährige politische Kabarettist Wolodimir Selenskij zum neuen Präsidenten gewählt worden. Selenskij gewann 73 Prozent der Stimmen; noch höher war sein Stimmenanteil in der Süd- und Ostukraine; dazu zählt auch seine Heimatstadt Krivij Rih in der Südukraine, wo etwa 90 Prozent der Wähler für Wolodimir Selenskij stimmten. Unser Ukraine-Korrespondent Christian Wehrschütz war in der Industriestadt Krivij Rih und hat die folgende Reportage über die Heimat des neuen Präsidenten der Ukraine gestaltet:  

Der Krug geht so lange zum Brunnen

Zeitung
Kleine Zeitung
Zwei deutsche Sprichworte beschreiben treffen den politischen Erdrutsch, der am Sonntag in der Ukraine stattgefunden hat: „Der Krug geht solange zum Brunnen, bis er bricht!“ und „Hochmut kommt vor dem Fall!“ Mit etwa 26 Prozent fuhr der 53-jährige Petro Poroschenko die schwerste Niederlage ein, die je ein amtierender Präsident in den 28 Jahren der unabhängigen Ukraine erlitten hat. Nur in einem Bezirk, dem nationalistisch orientierten Kreis Lemberg , lag

Erdrutschsieg für Selenskij

Fernsehen
ZiB13

In der Ukraine hat gestern ein politisches Erdbeben stattgefunden. Der politische Kabarettist Wolodimir Selenskij gewann die Stichwahl um das Präsidentenamt mit mehr als 73 Prozent der Stimmen; Präsident Petro Poroschenko kommt nur auf etwa 26 Prozent. Die Wahlbeteiligung war mit 62 Prozent fest gleich hoch wie im ersten Wahlgang vor drei Wochen:

Erdrutschsieg für Selenskij in der Ukraine

Radio
MiJ

In der Ukraine hat gestern ein politisches Erdbeben stattgefunden. Der politische Kabarettist Wolodimir Selenskij gewann die Stichwahl um das Präsidentenamt mit mehr als 73 Prozent der Stimmen; Präsident Petro Poroschenko kommt nur auf etwa 26 Prozent. Die Wahlbeteiligung war mit 62 Prozent fest gleich hoch wie im ersten Wahlgang vor drei Wochen; stimmberechtigt waren 30 Millionen Ukraine. Aus Kiew berichtet Christian Wehrschütz

Bericht 441 bis 450 von 1107

Facebook Facebook