× Logo Mobil

Berichte Ukraine

Bericht 161 bis 170 von 1107

Bilanz Nehammer Besuch in der Ukraine

Radio
Ö1Ö2Ö3 NR

Bundeskanzler Karl Nehammer war heute zu einem Solidaritätsbesuch in der Ukraine. In Kiew traf Nehammer mit Staatspräsident Volodimir Selenskij und Ministerpräsident Dennis Schmihal zusammen. Aus Kiew berichtet Christian Wehrschütz:

Nehammer kommt nach Kiew

Radio
Ö1Ö2Ö3 NR

 

Bundeskanzler Karl Nehammer ist derzeit auf dem Weg nach Kiew. Die Anreise erfolgt ab der polnisch-ukrainischen Grenze mit dem Zug. Wegen des Krieges gibt es keinen Flugverkehr; aus Kiew berichtet Christian Wehrschütz:

Lage Ukraine Kramatorsk Butscha Borodjanka

Fernsehen
ZiB2
Während in Russland und der Ostukraine der Aufmarsch russischer Truppen für einen neuen Angriff voranschreitet, wird in den von russischen Truppen verlassenen Gebieten im Norden von Kiew das Ausmaß der Zerstörungen und die hohe Zahl an zivilen Opfern immer sichtbarer. Dies zeigen nicht nur die Orte Butscha und Borodjanko nach dem Abzug der russischen Besatzer, die die viele tote Zivilisten und enorme Zerstörungen gekennzeichnet sind. Besonders blutig war

Die Caritas und ihre Hilfe im Krieg in der Ukraine

Radio
Praxis
Etwa sechs Wochen sind seit Beginn des russischen Krieges gegen die Ukraine vergangen; nach Angaben der UNO haben mehr als 4,2 Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer bereits ihr Land verlassen. Ebenfalls sehr hoch dürfte die Zahl der Binnenflüchtlinge sein, die die Kriegsgebiete verlassen

Windeln in der Ukraine und der Hersteller in Nöten

Radio
MiJ
In die hunderten Milliarden Euro gehen die Schätzungen der Schäden, die Russland durch seinen Krieg in der Ukraine verursacht hat. Klar ist daher, dass nach dem Krieg das Land massive finanzielle Hilfe auch für den Wiederaufbau brauchen wird, jedenfalls in den Territorien, die dann nicht mehr von Russland kontrolliert werden. Doch unter den Kriegsfolgen leiden bereits jetzt viele ukrainische

Reportage aus Saporoschije

Fernsehen
ZiB2

Während auch die Umgruppierung russischer Streitkräfte in der Ukraine andauert, ist es heute neuerlich gelungen Zivilisten aus der umkämpften Hafenstadt Mariupol zu evakuieren. Etwa 2000 Personen konnten mit Bussen und PKWs nach Saporoschije fahren. Diese Industriestadt am Flus Dnipro ist eine wichtige Anlaufstelle für Flüchtlinge. Die Front ist von der Stadt nur etwa 40 Kilometer entfernt. In Saporoschije ist auch unser Ukraine-Korrespondent Christian Wehrschütz, der mit Flüchtlingen gesprochen hat

Reportage aus Dnipro

Fernsehen
ZiB1

Im Osten der Ukraine leisten ukrainische Truppen den russischen Angreifern nach wie vor zähen Widerstand. Dieser Widerstand könnte in den kommenden Tagen auf eine harte Probe gestellt werden, weil Moskau seine Angriffe nun auf das Donezbecken und den Vorstoß aus dem Süden konzentrieren will, um den ukrainischen Truppen den Rückzug an den Fluss Dnipro abzuschneiden. An diesem Fluss liegt auch die Stadt Dnipro, ein Zentrum der Industrie aber auch eine Zwischenstation für Flüchtlinge aus Charkiw und anderen Städten  

Dnipro Interview mit dem Bürgermeister

Radio
MiJ
Im Osten der Ukraine leisten ukrainische Truppen den Angreifern aus russischen Soldaten und prorussischen Separatisten nach wie vor zähen Widerstand. Dieser Widerstand könnte in den kommenden Tagen und Wochen auf eine harte Probe gestellt werden, weil Moskau seine Angriffe nun auf das Donezbecken und den Vorstoß aus dem Süden konzentrieren will. Damit soll den ukrainischen Truppen der Rückzug an den Fluss Dnipro abgeschnitten werden. Dort liegt auch die Stadt Dnipro, die früher Dnipropetrowsk hieß; in sowjetischer Zeit

Krieg in Ukraine und Folgen für Landwirtschaft

Radio
MiJ

In den Jahren 2020/21 war die Ukraine der viertgrößte Exporteur von Getreide in der Welt. An dritter Stelle lag Russland, dass derzeit seine Exporte gestoppt hat. Auf beide Länder entfiel insgesamt ein Fünftel der weltweiten Exporte. Im Falle von Getreide waren Länder wie Ägypten, Bangladesch und der Jemen Großabnehmer, doch jeweils acht Millionen Tonnen Mais und andere Agrarprodukte exportierte die Ukraine auch nach China und in die EU. Was der Krieg für die Landwirtschaft der Ukraine und für die EU bedeuten kann, ist bereits jetzt teilweise absehbar, weil in Spanien Futtermais bereits knapp wird; doch in die EU liefert die Ukraine auch Sonnenblumenöl, Senfkörner und Gerste für die Brauereien:

Krieg in der Ukraine und Folgen für Landwirtschaft

Fernsehen
ORFIII
In den Jahren 2020/21 war die Ukraine der viertgrößte Exporteur von Getreide in der Welt. An dritter Stelle lag Russland, dass derzeit seine Exporte gestoppt hat. Auf beide Länder entfiel insgesamt ein Fünftel der weltweiten Exporte. Im Falle von Getreide waren Länder wie Ägypten, Bangladesch und der Jemen Großabnehmer, doch jeweils acht Millionen Tonnen Mais und andere

Bericht 161 bis 170 von 1107

Facebook Facebook