× Logo Mobil

Berichte Serbien

Bericht 1 bis 10 von 2017

FJ7 03062014 Ergebnisse der Lokalwahlen in Serbien Wehrschütz Mod

Radio
FJ8

FJ7 03062014 Ergebnisse der Lokalwahlen in Serbien Wehrschütz Mod
2’28
Bei den Lokalwahlen in Serbien hat die SNS, die Regierungspartei von Präsident Alexander Vucic, ihre dominante Stellung behaupten konnten. Nach Mitternacht waren noch nicht alle Stimmen ausgezählt und alle Ergebnisse vorhanden, doch knapp ist das Ergebnis für die SNS lediglich in Nis, der zweitgrößten Stadt in Serbien. Klar gesiegt hat die SNS nun in Belgrad, dort wurde die Wahl wiederholt, weil Mitte Dezember auch internationale Beobachter massive Unregelmäßigkeiten registriert haben. Es berichtet unser Balkan-Korrespondent Christian Wehrschütz:

20240603 Ö1Ö2ö3 NR Lokalwahlen in Serbien Wehrschütz Mod (0’50)

Radio
Lokalwahlen

20240603 Ö1Ö2ö3 NR Lokalwahlen in Serbien Wehrschütz Mod (0’50)
Bei den Lokalwahlen in Serbien hat die SNS, die Regierungspartei von Präsident Alexander Vucic, ihre dominante Stellung behaupten konnten; sie siegte auch in der Hauptstadt Belgrad; dort musste die Wahl wiederholt werden. Christian Wehrschütz berichtet:

20240601 ZiB1 oder ZiB13 Lokalwahlen in Serbien Wehrschütz Mo

Fernsehen
ZiB13

20240601 ZiB1 oder ZiB13 Lokalwahlen in Serbien Wehrschütz Mod

In Serbien finden am Sonntag in 89 Städten und Gemeinden Lokalwahlen statt. Besonderes Augenmerk haben auch internationale Wahlbeobachter auf die Wahlen in Belgrad; der Urnengang in der serbischen Hauptstadt ist die Wiederholung der Wahl vom Dezember; Opposition und internationale Wahlbeobachter kritisierten damals beträchtliche Versuche von Wahlbetrug durch die regierende Partei SNS von Staatspräsident Alexander Vucic;

20240524 FJ7 Resolution Srebrenica und Serbien und die Region Wehrsch Mod

Radio
Srebrenica und UNO

20240524 FJ7 Resolution Srebrenica und Serbien und die Region Wehrsch Mod

Am 11. Juli wird künftig weltweit des Völkermordes von Srebrenica 1995 gedacht. Damals begingen in der UNO-Schutzzone unter den Augen niederländischer Blauhelme ein Massaker an mehr als 8000 Bosniaken. Die Vollversammlung der UNO stimmte gestern in New York mehrheitlich für einen entsprechenden Resolutionsentwurf; darin wird der 11. Juli zum Tag des Gedenkens an diesen Völkermord erklärt. In Serbien und im serbischen Landesteil von Bosnien und Herzegowina ist die Leugnung des Genozids weiter Gang und Gebe. Massive gegen die Resolution trat der serbische Präsident Alexander Vucic auf, der selbst in New York eine Rede hielt. Mehr als fraglich ist, ob die Resolution am Balkan zur Aussöhnung betragen oder nicht die Spaltung vertiefen wird. Österreich stimmte für die Resolution. Es berichtet unser Balkan-Korrespondent Christian Wehrschütz:

20240404 J18 Serbien zweijährige Danka ist tot Wehrschütz Mod

Radio
Die zweijährige Danka ist tot.

20240404 J18 Serbien zweijährige Danka ist tot Wehrschütz Mod
1’26
Zehn Tage hielt das Schicksal der zweijährigen Danka Serbien, Österreich und viele Nachbarländer in Atem. Heute wurde es traurige Gewissheit, das Mädchen ist tot - und zwar bereits seit seinem Verschwinden. Danka wurde offenbar Opfer eines Autounfalls; doch Fahrer und Beifahrer meldeten den Unfall nicht und verscharrten die zweijährige in einer Mülldeponie. Aus Serbien und vom Ort des Verbrechens berichtet unser Balkan-Korrespondent Christian Wehrschütz

20240404 J18 Serbien zweijährige Danka ist tot Wehrschütz Mod

Fernsehen
ZiB1

20240404 J18 Serbien zweijährige Danka ist tot Wehrschütz Mod
1’26
Zehn Tage hielt das Schicksal der zweijährigen Danka Serbien, Österreich und viele Nachbarländer in Atem. Heute wurde es traurige Gewissheit, das Mädchen ist tot - und zwar bereits seit seinem Verschwinden. Danka wurde offenbar Opfer eines Autounfalls; doch Fahrer und Beifahrer meldeten den Unfall nicht und verscharrten die zweijährige in einer Mülldeponie. Aus Serbien und vom Ort des Verbrechens berichtet unser Balkan-Korrespondent Christian Wehrschütz

20240301 ORF III Petritsch zum Westbalkan zur EU und Ukraine Wehrsch Mod

Fernsehen
ORFIII

20240301 ORF III Petritsch zum Westbalkan zur EU und Ukraine Wehrsch Mod

Zwei große politische Baustellen zählt nach wie vor der Westbalkan. Dies sind die ungelösten Beziehungen zwischen Serbien und seiner ehemaligen Provinz Kosovo sowie zweitens die Lage in Bosnien und Herzegowina. Geht es beim Kosovo um die Frage einer internationalen Anerkennung und der Stellung der serbischen Minderheit gegenüber einer albanischen Mehrheit, so geht es bei Bosnien und Herzegowina um das Zusammenleben zwischen Bosniaken, Serben und Kroaten. In beiden Fällen hat der ehemalige österreichische Spitzendiplomat Wolfgang Petritsch reiche Erfahrungen gesammelt. So war er 1999 EU-Chefverhandler für den Kosovo und von 1999 bis 2002 Hoher Repräsentant der UNO für Bosnien und Herzegowina; bei einem Besuch in Belgrad hat unser Balkan Korrespondent Christian Wehrschütz mit Wolfgang Petritsch gesprochen:

20231218 ZiB1 Internationale Beobachter kritisieren Wahlen massiv Wehrschütz Mod

Fernsehen
ZiB1

20231218 ZiB1 Internationale Beobachter kritisieren Wahlen massiv Wehrschütz Mod

In Serbien hat Präsident Alexander Vucic seine dominierende Stellung auch bei den Parlaments- Regionale und Gemeinderatswahlen behauptet. Im Parlament errang sein Partei SNS ebenso die absolute Mehrheit wie im Regionalparlament der Vojvodina; nur bei der Gemeinderatswahl in Belgrad verfehlte er mit seinem sozialistischen Koalitionspartner knapp die absolute Mehrheit. Die Opposition wirft Vucic massiven Wahlbetrug vor; auch die internationalen Beobachter kritisierten die fehlende Waffengleichheit vor allem im Wahlkampf

20231218 Ö1Ö2Ö3 NR Internationale Beobachter kritisieren Wahlen massiv Wehrschütz Mod

Radio
Ö1ö2Ö3 NR

20231218 Ö1Ö2Ö3 NR Internationale Beobachter kritisieren Wahlen massiv Wehrschütz Mod

In Serbien hat Präsident Alexander Vucic seine dominierende Stellung auch bei den Parlaments- Regionale und Gemeinderatswahlen behauptet. Nur bei der Gemeinderatswahl in Belgrad verfehlte Vucic mit seinem Koalitionspartner knapp die absolute Mehrheit. Die Opposition spricht von massivem Wahlbetrug; auch die internationalen Beobachter übten deutlich Kritik, berichtet aus Belgrad Christian Wehrschütz:

20231219 Kleine Zeitung Alexander Vucic dominiert weiter Serbien Wehrschütz

Fernsehen
Kleine Zeitung

20231219 Kleine Zeitung Alexander Vucic dominiert weiter Serbien Wehrschütz

In Serbien hat Präsident Alexander Vucic seine dominierende Stellung auch bei den Parlaments- Regionale und Gemeinderatswahlen behauptet. Im Parlament errang sein Partei SNS ebenso die absolute Mehrheit wie im Regionalparlament der Vojvodina; nur bei der Gemeinderatswahl in Belgrad verfehlte er mit seinem sozialistischen Koalitionspartner knapp die absolute Mehrheit.

Bericht 1 bis 10 von 2017

Facebook Facebook