× Logo Mobil

Berichte Nord-Mazedonien

Bericht 131 bis 140 von 385

22 Tote bei Schiffsunglück am Ohridsee

Radio
Ö1Ö2Ö3 NR
Bei einem Schiffsunglück am Ohridsee in Mazedonien sind mindestens 22 Touristen ums Leben gekommen. Die Touristen waren auf einem privaten Ausflugsschiff, das aus bisher ungeklärter Ursache am Vormittag gesunken ist. Christian Wehrschütz bericht

Schiffsunglück am Ohridsee in Mazedonien

Radio
Ö1Ö2Ö3 NR
Bei einem Schiffsunglück am Ohridsee in Mazedonien sind mindestens 17 Touristen ums Leben gekommen. Die Touristen waren auf einem privaten Ausflugsschiff, das aus bisher ungeklärter Ursache am Vormittag gesunken ist. Christian Wehrschütz bericht

Erster Teilerfolg für EVN In Mazedonien

Fernsehen
NÖ Heute
Der niederösterreichische Energieversorger EVN hat im Rechtstreit in Mazedonien einen ersten Teilerfolg errungen. So hob in Skopje das Gericht zweiter Instanz das Urteil des Erstgerichts auf, durch das die EVN zur Zahlung von mehr als 160 Millio

Erster Teilerfolg für EVN In Mazedonien

Radio
Radio NÖ
Der niederösterreichische Energieversorger EVN hat im Rechtstreit in Mazedonien einen ersten Teilerfolg errungen. So hob in Skopje das Gericht zweiter Instanz das Urteil des Erstgerichts auf, durch das die EVN zur Zahlung von mehr als 160 Millio

EVN und der Streit mit Mazedonien

Radio
FJ7
Der Niederösterreichische Energieversorger EVN hat massive Probleme in Mazedonien. Die Regierung wirft der ENV vor, viel zu wenig investiert zu haben. Doch das ist noch das geringe Problem. Denn ein jüngst von einem Gericht in Skopje gefälltes U

EVN und der Streit mit Mazedonien

Radio
Ö1Ö2Ö3 NR
Der Niederösterreichische Energieversorger EVN hat massive Probleme in Mazedonien. Die Regierung wirft der ENV vor, viel zu wenig investiert zu haben. Außerdem sieht ein Gerichtsurteil in Skopje vor, dass die EVN mehr als 100 Millionen Euro beza

Präsidentenwahl als Zitterpartie mit Folgen

Zeitung
Wiener Zeitung
Die Stichwahl für das Amt des mazedonischen Präsidenten war bis zuletzt eine Zitterpartei - allerdings nicht wegen der Frage des Siegers, sondern wegen der Wahlbeteiligung und damit der Gültigkeit der Wahl. Der Sieger, der 49-jährige Politolog

Interview mit Mazedoniens neuem Präsidenten George Iwanow

Radio
MiJ
In Mazedonien ist heute Nacht eine politische Zitterpartie zu Ende gegangen. Denn lange war ungewiss, ob die Stichwahl um das Präsidentenamt nicht an zu geringer Beteiligung scheitern würde. Schließlich wurde die Hürde von 40 Prozent knapp üb

George Iwanow neuer Präsident

Radio
FJ7
Der Jurist George Iwanow ist neuer Präsident Mazedoniens. Der 49-jährige Iwanow war der Kandidat der regierenden konservativen Partei. Er gewann gestern die Stichwahl klar gegen seinen sozialdemokratischen Herausforderer Ljubomir Frckoski. Trotz

George Iwanow neuer Präsident

Radio
Ö1Ö2Ö3 NR
Der Jurist George Iwanow ist neuer Präsident Mazedoniens. Iwanow war der Kandidat der regierenden konservativen Partei. Er gewann gestern die Stichwahl klar gegen seinen sozialdemokratischen Herausforderer Ljubomir Frckoski. Christian Wehrschütz

Bericht 131 bis 140 von 385

Facebook Facebook