Bücher

So wird mein Buch über die Ukraine aussehen, das Mitte November im Österreich beim Styria-Verlag erscheint. Es enthält Interviews zur Lage in der Ukraine vom ersten Präsidenten über den Autor der Unabhängigkeitserklärung der "Volksrepublik von Donezk bis hin zur jungen Majdan-Aktivistin und Verkäuferin in der Stadt Torez im Krisengebiet.

BESTELLUNG: http://www.styriabooks.at/article/5046

brennpunkt ukraine

 

Brennpunkt Balkan "Blutige Vergangenheit - Ungewisse Zukunft"

cwf buch neuChristian Wehrschütz ist davon überzeugt, dass der Balkan der entscheidende Testfall für die EU ist und bleiben wird.
Die Union wird beweisen müssen, dass sie ihren „Hinterhof“ befrieden kann, wenn sie ein wirklicher außenpolitischer Faktor in der Welt sein will. Doch die seit Jahren herrschende Krise in der Euro-Zone hat sich auch auf die Attraktivität der EU am Balkan ausgewirkt, was sich nicht nur an der steigenden Zahl dahingehend kritischer Karikaturen zeigt. Doch dieser Region fehlt geografisch und wirtschaftlich jede rationale Alternative zum EUBeitritt. Dieses Ziel haben aber erst Slowenien und Kroatien erreicht, beide Länder leben in und mit einer Krise, und vor allem im Falle Kroatiens dürfte der Beitrittsschock massiv werden. Christian Wehrschütz schreibt mit dem Wissen und der Erfahrung des langjährigen Korrespondenten, der die Mühen der EU-Annäherung und deren Probleme am Balkan kennt. Das betrifft die Aussöhnung zwischen den Völkern ebenso wie die sozialen, wirtschaftlichen und demografischen Gruppen, von den Herausforderungen, die diese „Nach-Kriegs-Region“ zu bewältigen hat. Doch der Autor schildert auch viele positive Entwicklungen, die den Balkan- Klischees widersprechen.

 

GELEITWORTE ZUM BUCH

ivica dacicmilo djukanovicdardan gashistanislav hocevarivo josipovicborut pahorjadranka kosorvesna pusicboris tadicdanilo turkaleksandar vucic

 

IM KREUZFEUER "Balkan-Mafia, Balkan-Methoden, Balkanisierung"

cwf buch"Balkan-Mafia, Balkan-Methoden, Balkanisierung" -- bis heute gilt Südosteuropa als ein Synonym für Rückständigkeit und für die wilden Völker, die fern in der Türkei aufeinander einschlagen. Zwar ist der Balkan ein Begriff, der sich geografisch gewandelt hat, doch im Grunde schwammig geblieben ist, aber alle negativen Stereotype haben durch die Zerfallskriege im ehemaligen Jugoslawien neue Nahrung erhalten. Mit diesen Stereotypen beschäftig sich Christian Wehrschütz in seinem Streifzug durch das ehemalige Jugoslawien ebenso wie mit der kroatischen Minderheit im Kosovo, mit Nicola Tesla, dem größten und unbedankten Genie des ehemaligen Jugoslawien, mit Joce Amsterdam, der als einer der größten Kriminellen am Balkan gilt, mit dem Grenzdorf Lipovac, das man aus kroatischer Sicht beinahe für die Hauptstadt Serbiens halten könnte. Hinzu kommen Beiträge zur Staatswerdung Montenegros, zur Rolle der Mythen im Balkan beginnend mit Alexander dem Großen bis hin zum Grenzstreit zwischen Kroatien und Slowenien. Doch das Buch analysiert nicht nur: Der Autor schildert auch viele eigene Eindrücke und Erfahrungen, etwa über den Sturz von Slobodan Milosevic oder über die Ermordung von Zoran Djindjic bis hin zu persönlichen Erlebnissen mit dem Albaner-Aufstand in Mazedonien, der das Land an den Rand des Zerfalls brachte. Der Autor schöpft dabei aus einer neunjährigen Präsenz als Balkan-Korrespondent des ORF, die ihn an alle Brennpunkte geführt hat, über die es in dieser langen Zeit zu berichten galt.

BESTELLUNG: http://www.ichlese.at/article/2085