Die Rebellengebiete als soziale Krisenregion

Ukraine / Fernsehen / ZiB1 / 2018-03-21 19:00

Einleitung

Fast vier Jahre dauert der Krieg bereits in der Ostukraine; während der Beschuss deutlich nachgelassen hat und die Opferzahlen gesunken sind, wird die wirtschaftliche und soziale Lage in den prorussischen Rebellengebieten immer schlimmer und die Abwanderungnach Russland und in die Ukraine immer größer. In manchen Spitälern ist etwa die Zahl der Ärzte auf 30 Prozent des Sollstandes gesunken:

Detail

Fast vier Jahre dauert der Krieg bereits in der Ostukraine; während der Beschuss deutlich nachgelassen hat und die Opferzahlen gesunken sind, wird die wirtschaftliche und soziale Lage in den prorussischen Rebellengebieten immer schlimmer und die Abwanderungnach Russland und in die Ukraine immer größer. In manchen Spitälern ist etwa die Zahl der Ärzte auf 30 Prozent des Sollstandes gesunken:

Berichtsinsert: Christian Wehrschütz aus Donezk

Insert1: Igor Rischkow, Fabriksdirektor Donezk

Insert2: Anastasia Chmelnizkaja, Fonds für die Entwicklung des Donbass,

Gesamtlänge: 1’32

Diese Fabrik in einem Außenbezirk von Donezk ist auf die Beschäftigung von Gehörlosen spezialisiert. Sie gehörte zu einem Netzwerk von 30 derartigen Fabriken in der Ukraine. Der Krieg und vor allem die Wirtschaftsblockade von Kiew haben das Werk von Lieferanten und Handelspartnern abgeschnitten; produziert wird vorwiegend wenn der Auftraggeber selbst die Rohstoffe bereitstellen kann;

"Bei voller Auslastung liegen die Löhne zwischen 70 und 170 Euro; doch die Löhne sind sehr niedrig, weil die Auslastung sehr gering ist und ich das Geld aufteilen muss. Ich muss meine Mitarbeiter halten, und ihnen irgendein Stück Brot geben, in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft."

Gespart wird auch an der Heizung; daher verteilte eine lokale Hilfsorganisation an die Mitarbeiter warme Unterwäsche, um die Arbeitsbedingungen etwas zu verbessern. Der durchschnittliche Warenkorb umfasst in Donezk nur Lebensmittel und Hygiene und liegt bei etwa 85 Euro; das entspricht dem Durchschnittslohn im privaten Sektor; die durchschnittliche Pension liegt aber nur bei 60 Euro;