Kärntner Polizist für Kontingent an bulgarischer Grenze

Serbien / Radio / Radio Kärnten / 2017-03-30 12:00

Einleitung

Seit Jänner dieses Jahres sind 20 österreichische Polizisten auch im Einsatz an der Grenze zwischen Serbien und Bulgarien. Ihr Auftrag ist es, Polizei und Militär bei der Überwachung der mehr als 300 Kilometer langen Grenze zu unterstützen, um illegale Übertritte von Migranten zu verhindern. Geführt wird dieses erste österreichische Kontingent von einem Kärntner Polizisten, der an sich in Klagenfurt seinen Dienst versieht. Im Winter waren die Aufgriffe entlang der Balkan-Route generell

Detail

Seit Jänner dieses Jahres sind 20 österreichische Polizisten auch im Einsatz an der Grenze zwischen Serbien und Bulgarien. Ihr Auftrag ist es, Polizei und Militär bei der Überwachung der mehr als 300 Kilometer langen Grenze zu unterstützen, um illegale Übertritte von Migranten zu verhindern. Geführt wird dieses erste österreichische Kontingent von einem Kärntner Polizisten, der an sich in Klagenfurt seinen Dienst versieht. Im Winter waren die Aufgriffe entlang der Balkan-Route generell niedrig, nun, bei besserem Wetter und wärmeren Temperaturen, wird wieder ein Anstieg illegaler Übertritte erwartet. Den Kärntner Kommandanten und seine 19 Polizisten hat an der Grenze unser Balkan-Korrespondent Christian Wehrschütz besucht; hier sein Bericht:



Die Grenze zwischen Serbien und Bulgarien weist an keine Stelle natürliche Hindernisse auf, die zu Fuß nicht überwindbar wären. Patrouillen sind daher besonders wichtig; sie führen die Österreicher mit der serbischen Polizei durch. Den Serben mangelnd es vor allem an geländegängigen Fahrzeugen und moderner Technik, die von Österreich daher bereitgestellt wird. Dazu zählt eine Wärmebildkamera, die etwa 350.000 Euro kostet. Ihre Reichweite beträgt drei bis vier Kilometer; ihr Standort wechselt täglich; von den mehr als 300 Kilometern Grenze haben die 20 Österreicher 120 Kilometer zu kontrollieren. Die serbische Grenze zu Bulgarien erreicht eine Seehöhe von mehr als 2000 Metern; was das bedeutet erläutert der Kommandant der 20 Österreicher, der Kärntner Edwin Probst:



„Die Unwegsamkeit bietet natürlich der illegalen Migration sehr viele Möglichkeiten auf Fußpfaden, Schleichpfaden die Grenze zu überqueren. Deshalb sind wir mobil unterwegs, auf Fußstreifen unterwegs; und die Kontrolldichte ist sehr, sehr hoch.“



Diese Kontrolldichte wird auch durch Patrouillen zu Fuß gewährleistet, die bis zu fünf Stunden dauern können. Die Zusammenarbeit zwischen Serben und Österreichern wird von beiden Seiten als gut beschrieben. Verkehrssprache ist Englisch, wobei auch eine Dolmetscherin eingesetzt wird. Kaum Aufgriffe gibt es beim regulären Grenzübergang zwischen Serbien und Bulgarien. Hier hat die serbische Polizei selbst moderne Technik, die abschreckend auf Menschenschmuggler wirkt.