Moskaus Einfluss in Belgrad wird immer stärker

Serbien / Fernsehen / ZiB1 / 2016-10-25 19:30

Einleitung

Mit 200 Millionen Euro unterstützt die EU jedes Jahr die Modernisierung Serbiens, um das Balkanland reif für einen künftigen EU-Beitritt zu machen. Doch die Masse der Serben hat keine Ahnung von dieser massiven Unterstützung und hält Russland für den wichtigsten Helfer und Beschützer. Nicht zuletzt wegen einer massiven Medien-Kampagne nimmt der Einfluss Russlands ständig zu, während die Zustimmung zur EU – auch wegen deren interner Krisen – langsam aber sicher in Serbien sinkt:

Detail

Mit 200 Millionen Euro unterstützt die EU jedes Jahr die Modernisierung Serbiens, um das Balkanland reif für einen künftigen EU-Beitritt zu machen. Doch die Masse der Serben hat keine Ahnung von dieser massiven Unterstützung und hält Russland für den wichtigsten Helfer und Beschützer. Nicht zuletzt wegen einer massiven Medien-Kampagne nimmt der Einfluss Russlands ständig zu, während die Zustimmung zur EU – auch wegen deren interner Krisen – langsam aber sicher in Serbien sinkt:



Berichtsinsert: Christian Wehrschütz aus Serbien



Insert1: Marko Uljarevic, Meinungsforscher in Belgrad



Aufsager: Christian Wehrschütz aus Belgrad



Gesamtlänge: 1’26



Ende Oktober schickte Serbien vom Flughafen in Nis humanitäre Hilfe nach Syrien. Die   Güter transportierte ein Flugzeug der russischen Armee; das sorgte für Verstimmung bei EU und USA, die Russland wegen seiner Syrien-Politik massiv kritisieren. In Nis beheimatet ist auch das russisch-serbische Zentrum für Katastrophenschutz, das als Kern einer möglichen Militärbasis gehandelt wird. Gelagert ist hier Ausrüstung für mittlere Katastrophenfälle. Soforthilfe leistete Russland auch bei den Überschwemmungen vor zwei Jahren. Dieser Einsatz ist ein gutes Beispiel dafür, warum die serbische Bevölkerung Russland als weit größeren Helfer wahrnimmt als die EU, obwohl die Realität eine völlig andere ist:      



„Die EU war langsamer und lange wartete man auf Hilfe aus der EU. Als sie kam, war das Thema nicht mehr im Zentrum der Aufmerksamkeit, und so blieb auch in diesem Fall das Bild bestehen, dass Russland den Serben hilft.“



Hinzu kommt die prorussische Kampagne in vielen serbischen Medien. Alles Gute kommt von Putin, alles Schlechte von USA, EU und NATO. Nicht vergessen ist auch der Krieg um den Kosovo, der die Beitrittsverhandlungen zwischen der EU und Serbien ebenfalls belastet. Noch ist eine Mehrheit für den Beitritt, doch ob diese Stimmung anhält ist fraglich.