Präsidentwahl in Montenegro

Montenegro / Radio / Ö1Ö2Ö3 NR / 2018-04-15 07:00

Einleitung

In Montenegro wird heute der Präsident gewählt; um das Amt bewerben sich sieben Kandidaten. Haushoher Favorit ist Milo Djukanovic, der Vorsitzende der Regierungspartei DPS, die Montenegro seit 27 Jahren beherrscht. Wahlberechtigt sind 530.000 Bürger Montenegros. Aus Podgorica berichtet unser Balkan-Korrespondent Christian Wehrschütz:

Detail

In Montenegro wird heute der Präsident gewählt; um das Amt bewerben sich sieben Kandidaten. Haushoher Favorit ist Milo Djukanovic, der Vorsitzende der Regierungspartei DPS, die Montenegro seit 27 Jahren beherrscht. Wahlberechtigt sind 530.000 Bürger Montenegros. Aus Podgorica berichtet unser Balkan-Korrespondent Christian Wehrschütz:

Milo Djukanovic dominiert Montenegro seit dem Zerfall des ehemaligen Jugoslawien im Jahre 1991; er war bereits sieben Mal Regierungschef und ein Mal Staatspräsident. Drei Mal zog er sich bereits aus staatspolitischen Funktionen zurück. Seine Kandidatur für das Amt des Präsidenten hat damit zu tun, dass er als einziger Politiker seiner Regierungspartei DPS die Chance hat, bereits heute die absolute Mehrheit zu erreichen, die für einen Sieg im ersten Wahlgang nötig ist. Nach Umfragen liegt Djukanovic bei etwa 50 Prozent, wahlberechtigt sind 530.000 Bürger. Wegen der kleinen Zahl an Wählern, kann es für Djukanovic somit sehr knapp werden, wobei auch die Höhe der Wahlbeteiligung eine wichtige Rolle spielt. Gegen Djukanovic treten sechs Kandidaten an, die ein breites politisches Spektrum abdecken, vom NATO-Befürworter bis zum Anhänger einer Allianz mit Russland. Die Wahllokale schließen um 21 Uhr. Ergebnisse sind für den späten Abend zu erwarten.