Amerikanische Delphine im militärischen Einsatz

Montenegro / Fernsehen / ZiB24 / 2012-10-29 24:00:00

Einleitung

Seit den 50iger Jahren betreibt die US-Marine ein Programm mit Meeressäugetieren. Dabei werden vor allem Seelöwen und Delphine dazu ausgebildet, Minen, andere Sprengstoffe oder feindliche Kampftaucher im Meer aufzuspüren. Sechs dieser Delphine

Detail

Seit den 50iger Jahren betreibt die US-Marine ein Programm mit Meeressäugetieren. Dabei werden vor allem Seelöwen und Delphine dazu ausgebildet, Minen, andere Sprengstoffe oder feindliche Kampftaucher im Meer aufzuspüren. Sechs dieser Delphine und US-Marinetaucher waren nun auf Auslandseinsatz in Montenegro. Das kleine Balkan-Land strebt die Mitgliedschaft in der NATO an, und dabei helfen die USA eben auch bei der Ausbildung von Tauchern der Marine in Montenegro.

Berichtsinsert: Christian Wehrschütz aus Montenegro

Insert1: 0’27 Chris Harris, Amerikanischer Delphin-Trainer

Insert2: 0’52 Chris Harris, Amerikanischer Delphin-Trainer

Aufsager: 1’45 Christian Wehrschütz aus Montenegro

Gesamtlänge: 2‘04

Die Bucht von Kotor zählt zu den Fremdenverkehrs-Attraktionen Montenegros. Doch auf dem Flughafen von Tivat landete im Oktober auch eine besondere Fracht. Aus dem US-Marine-Zentrum in San Diego kamen sechs Delphine mit ihren Trainern in eine Anlage, deren Marina als Liegeplatz großer Jachten dient. Die Ausbildung zum Minenräumen dauert mindestens acht Jahre, das Training aber ein Leben lang:

"Seeminen bilden praktisch kein Risiko für Delphine. Denn Seeminen wären kein sehr effektives Mittel, würden sie in der Gegenwart von Delphinen oder Fischen hochgehen. Die Delphine nützen ihr Sonar für das Aufspüren aus größeren Entfernungen und werden ausgebildet, den Minen nicht zu nahe zu kommen. "

Das Marine-Programm dient nicht nur militärischen Zwecken:


„Es gibt mehr als 2000 wissenschaftliche Publikationen und ein breites Forschungsgebiet, das wir abdecken. Im Durchschnitt leben Delphine in freier Wildbahn bis zu 25 Jahre. Marine-Delphine erreichen etwa 40 Jahre; sie haben ausgezeichnete medizinische Versorgung, gleichmäßige Ernährung und werden nicht gejagt."

Unter Wasser durften nicht gefilmt werden; und die montenegrinischen Taucher zeigten sich nur an Land. Beim Training mit Tauchern aus den USA, Kroatien und Slowenien waren keine Journalisten erlaubt. Der Tag der offenen Tür diente auch der Werbung. In Montenegro ist der Beitritt zur NATO umstritten; doch die Bevölkerung war begeistert von den Delphinen, die damit auch ihre Funktion als Sympathieträger für USA und NATO wohl erfüllt haben.