Karamarko geht auch als HDZ-Vorsitzender

Kroatien / Radio / Ö1Ö2Ö3 NR / 2016-06-21 17:00

Einleitung

In Kroatien finden im September vorgezogene Parlamentswahlen statt. Grund dafür ist das Scheitern der Koalition zwischen der nationalistischen Partei HDZ und der Bürgerbewegung MOST nach nur sechs Monaten. Aus dem Scheitern zog heute HDZ-Vorsitzender Karamarko die Konsequenzen und trat als Parteichef zurück. Es berichtet Christian Wehrschütz:

Detail

In Kroatien finden im September vorgezogene Parlamentswahlen statt. Grund dafür ist das Scheitern der Koalition zwischen der nationalistischen Partei HDZ und der Bürgerbewegung MOST nach nur sechs Monaten. Aus dem Scheitern zog heute HDZ-Vorsitzender Karamarko die Konsequenzen und trat als Parteichef zurück. Es berichtet Christian Wehrschütz:



Tomislav Karamarko begründete seinen Rücktritt damit, dass es ihm nicht gelungen sei, im kroatischen Parlament eine neue Regierungsmehrheit zu bilden. Die Koalition aus HDZ und MOST zerbrach in der Vorwoche an einem erfolgreichen Mißtrauensantrag, den die HDZ gegen den eigenen, parteilosen Regierungschef Tihomir Oreskovic eingebracht hatte. Most verließ daraufhin das Bündnis und gestern löste sich das kroatische Parlament selbst auf. Vorgezogene Neuwahlen sollen in der ersten September-Hälfte stattfinden. Unter Karamarko hätte die HDZ kaum Chancen auf einen Sieg gehabt, auch deshalb weil Karamarko bereits wegen des Vorwurfs eines Interessenskonflikts durch Geschäftsbeziehungen seine Frau als stellvertretender Regierungschef hatte zurücktreten müssen. Wer sein Nachfolger als HDZ-Vorsitzender wird, steht noch nicht fest.