Massive Ausschreitungen in Pristina

Kosovo / Radio / Ö1Ö2Ö3 NR / 2015-01-27 12:00

Einleitung

Im Kosovo ist es heute zu den schwersten Unruhen seit der Unabhängigkeitserklärung von Serbien im Jahre 2008 gekommen. Ausgelöst haben die Unruhen gewaltbereite Protestanten der Oppositionsparteien, die in der Hauptstadt Pristina gegen die Regierung demonstrierten. Aus Belgrad Christian Wehrschütz:

Detail

Im Kosovo ist es heute zu den schwersten Unruhen seit der Unabhängigkeitserklärung von Serbien im Jahre 2008 gekommen. Ausgelöst haben die Unruhen gewaltbereite Protestanten der Oppositionsparteien, die in der Hauptstadt Pristina gegen die Regierung demonstrierten. Aus Belgrad Christian Wehrschütz:

Etwa 1500 Personen nahmen an den Demonstrationen in Pristina teil. Einige bewarfen die Polizei mit Steinen und Molotowcocktails; die Polizei setzte Wasserwerfer und Tränengas ein. 22 Polizisten und 15 Demonstranten wurden verletzt, weitere 27 wurden verhaftet. Organisiert haben die Proteste zwei Oppositionsparteien; sie fordern den Rücktritt eines serbischen Ministers in der kosovarischen Regierung. Ihm wird vorgeworfen, albanische Opfer im Kosovo-Krieg verunglimpft zu haben. Außerdem wirft die Opposition der Regierung vor, in der Frage des Bergwerkskomplexes Trepca im Norden des Kosovo gegenüber Serbien zu kompromissbereit zu sein. Die Regierung wollte Anfang Dezember die Kontrolle über Trepca übernehmen; nach Protesten aus Serbien und auf Druck westlicher Botschafter machte die Regierung einen Rückzieher, um den Dialog zwischen Pristina und Belgrad nicht zu gefährden, der im Februar in Brüssel fortgesetzt werden soll.