Erster Jahrgang absolvierte HTL in Shkodra

Albanien / Radio / Wissen Aktuell / 2013-07-18 15:00:00

Einleitung

Die HTL für Informationstechnologie in der Stadt Shkodra in Nordalbanien ist einer der Auslandsschulen, die Österreich finanziert. Vor sieben Jahren gegründet haben nun die ersten Absolventinnen und Absolventen ihre Maturazeugnisse erhalten, und

Detail

Die HTL für Informationstechnologie in der Stadt Shkodra in Nordalbanien ist einer der Auslandsschulen, die Österreich finanziert. Vor sieben Jahren gegründet haben nun die ersten Absolventinnen und Absolventen ihre Maturazeugnisse erhalten, und zwar gleich zwei, ein albanisches und ein österreichisches. Aus Shkodra berichtet Christian Wehrschütz:

36 Maturantinnen und Maturanten bilden den ersten Jahrgang, der die HTL in Shkodar abgeschlossen hat. Abgesehen von der Fachausbildung in Informatik, Elektrotechnik und Softwareentwicklung zählen zu den Fächern neben Albanisch noch Englisch und Deutsch, das die dominante Unterrichtssprache ist. 25 österreichische und 8 albanische Lehrer unterrichten derzeit 260 Schüler. Einige der 36 Absolventen werden im Ausland studieren; die meisten bleiben aber in Albanien, und zwar vor allem deshalb, weil das Geld für das Ausland nicht reicht. Dazu zählt der 20-jährige Kristian Ndou. Er wird in Tirana Informatik studieren, hat aber auch einen Halbtagsjob bei einer Firma mit einem Netto-Monatslohn von 250 Euro. Damit werde er in Tirana nur knapp über die Runden kommen, sagt Kristian Ndou:

„Ein Haus kostet so etwa 100 Euro ohne Strom und Wasser; und dann das Essen und alles, was viel teurer als in Shkodra ist. Das wird am Anfang schwer, das alles zu organisieren. Vielleicht werde ich planen, am Anfang in einem Internat zu leben, bis ich vielleicht eine andere Nebenarbeit finde oder diese Arbeit Vollzeit kriege.“

Belegen will Kristian Ndou noch ein Fernstudium für Wirtschaftsinformatik an einer deutschen Universität. Kristian zählt zu den katholischen Albanern, die vor allem im Raum Shkodra stark vertreten sind. Sein Vater arbeitet bei der katholischen Kirche, die Mutter sorgt sich um das Haus und Kristians vierjüngere Geschwister im Alter von 18 bis 3 Jahren. Obwohl auch Kristian ein bekennender Katholik ist, ist er keineswegs nur Traditionen verhaftet. Die albanische Gegenwart sieht Kristian Ndou kritisch:

„Die ausländischen Firmen kommen nicht nach Albanien, weil es hier viel Korruption gibt, und es sehr schwer ist, etwas zu machen. Daher gibt es hier in Albanien nicht so viele Arbeitsplätze wie es geben sollte.“

Kristian möchte gerne noch ins Ausland gehen. Seine Zukunft sieht er aber in Albanien; das ist gut so, weil das Land für seine Modernisierung gut ausgebildete junge Menschen dringend braucht.